Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der Gemeinden. Der Gewerbesteuer unterliegt jeder Gewerbebetrieb, der im Inland betrieben wird.

Leistungsbeschreibung

Diese Informationen stammen aus dem Landesportal Schleswig-Holstein

Die Gewerbesteuer ist eine Realsteuer (auch Objektsteuer genannt) und knüpft allein an das Besteuerungsobjekt an, ohne dabei die persönlichen Verhältnisse des Steuerschuldners (zum Beispiel seine Leistungsfähigkeit) zu berücksichtigen. Steuergegenstand der Gewerbesteuer ist der Gewerbebetrieb und seine objektive Ertragskraft. Schuldner der Gewerbesteuer ist der Unternehmer. Als Unternehmer gilt der, für dessen Rechnung das Gewerbe betrieben wird.

Gewerbesteuerpflichtig sind Gewinne von Einzelunternehmen und Personengesellschaften, soweit sie Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielen, oder von Kapitalgesellschaften.

Gewerbesteuererklärungen sind beim Finanzamt einzureichen. Das Finanzamt setzt auf der Grundlage der eingereichten Gewerbesteuererklärung einen Gewerbesteuermessbetrag fest, der durch Bescheid dem Steuerpflichtigen bekannt gegeben wird. Dieser Gewerbesteuermessbescheid ist der Grundlagenbescheid für die Festsetzung der Gewerbesteuer und der Gewerbesteuervorauszahlungen durch die Städte und Gemeinden.

Die Gewerbesteuer errechnet sich aus der Multiplikation des Gewerbesteuermessbetrages mit dem Hebesatz, der von der hebeberechtigten Gemeinde zu bestimmen ist.

Die Steuerverwaltungen des Bundes und der Länder haben ein Verfahren zur elektronischen Übermittlung von Steuererklärungsdaten (ELSTER) an die Finanzämter entwickelt. Für die Gewerbesteuererklärung steht die kostenlose Software ElsterFormular zur Verfügung. 

An wen muss ich mich wenden?

Diese Informationen stammen aus dem Landesportal Schleswig-Holstein

An Ihre Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung.

Die Entscheidung über die Gewerbesteuerpflicht trifft das für das Unternehmen zuständige Finanzamt.

Finanzämter in Schleswig-Holstein
Tax offices in Schleswig-Holstein

Rechtsgrundlage

Diese Informationen stammen aus dem Landesportal Schleswig-Holstein

Weitere Informationen finden Sie im Gewerbesteuergesetz (GewStG).

Gewerbesteuergesetz (GewStG)
Business Tax Act (GewStG)

Was sollte ich noch wissen?

Diese Informationen stammen aus dem Landesportal Schleswig-Holstein

Die zur Erstellung der Gewerbesteuererklärung notwendigen Formulare erhalten Sie in allen Finanzämtern in Schleswig-Holstein.

Informationen zur elektronischen Übermittlung von Steuererklärungsdaten finden Sie unter Elster und ElsterFormulare.

Weitere Informationen zum Thema Steuern finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums der Finanzen (BMF).

Elster
ElsterFomulare
BMF - Steuern
Elster
ElsterFomulare
BMF - Taxes

Urheber

Diese Informationen stammen aus dem Landesportal Schleswig-Holstein

Beschreibung:

Gemäß Gewerbesteuergesetz (GWStG) sind die Gemeinden berechtigt, eine Gewerbesteuer als Gemeindesteuer zu erheben. Die Erhebung wird dadurch gerechtfertigt, daß sie die Mehraufwendungen der Gemeinden, insbesondere den erhöhten Bedarf an Infrastruktureinrichtungen, die durch die Gewerbebetriebe entstehen, abgelten soll. Steuergegenstand ist jeder stehende Gewerbebetrieb, soweit er im Inland betrieben wird. Unter Gewerbebetrieb ist ein gewerbliches Unternehmen im Sinne des Einkommensteuergesetzes zu verstehen. Im Inland betrieben wird ein Gewerbebetrieb, soweit für ihn im Inland oder auf einem in einem inländischen Schiffsregister eingetragenen Kauffahrtschiff eine Betriebsstätte unterhalten wird. Die Gewerbesteuer wird in fast allen Bundesländern in geteilter Zuständigeit durch die Finanzämter und die Gemeinden verwaltet - geteilte Verwaltungshoheit. Die Gewerbesteuerpflicht beginnt bei Einzelgewerbetreibenden und bei Personengesellschaften in dem Zeitpunkt, in dem erstmals alle Voraussetzungen erfüllt sind, die zur Annahme eines Gewerbebetriebes erforderlich sind und endet mit der tatsächlichen Einstellung des Betriebes. Bei Kapitalgesellschaften beginnt die Gewerbesteuerpflicht mit der Eintragung in das Handelsregister und endet mit dem Aufhören jeglicher Tätigkeit überhaupt. Das ist grundsätzlich der Zeitpunkt, in dem das Vermögen an die Gesellschafter verteilt worden ist. Schuldner der Gewerbesteuer ist der Unternehmer bzw. die Gesellschaft. Bemessungsgrundlage für die Gewerbesteuer ist der Gewerbeertrag. Im Rahmen des Steuermeßbetragsverfahrens wird über die sachliche und persönliche Steuerpflicht und die Steuerfreiheit eines Gewerbebetriebes sowie über die Höhe des Gewerbeertrages entschieden. Gewerbeertrag ist der nach den Vorschriften des Einkommensteuergesetzes/Körperschaftssteuergesetzes ermittelte Gewinn aus dem Gewerbebetrieb, vermehrt oder vermindert um Hinzurechnungen und Kürzungen. Der einheitliche Steuermeßbetrag wird vom Finanzamt durch einen förmlichen Steuermeßbescheid ermittelt und der Gemeinde mitgeteilt. Die Gemeinde setzt unter Anwendung des Hebesatzes die Gewerbesteuer fest. Der Hebesatz ist ein durch Beschluß des Rates der Gemeinde festgesetzter Hundertsatz. Er kann für ein Kalenderjahr oder mehrere Kalenderjahre festgesetzt werden. Die Gewerbesteuer wird von der Gemeinde gegenüber dem Steuerpflichtigen durch einen Gewerbesteuerbescheid für den Erhebungszeitraum festgesetzt und bekanntgegeben. Ablauf des Besteuerungsverfahrens:Die Finanzämter

  • ermitteln die Höhe des maßgeblichen Gewerbesteuerertrages,
  • setzen einen Steuermeßbetrag durch Anwendung einer Steuermeßzahl fest,
  • setzen den einheitlichen Gewerbesteuermeßbetrag durch Bescheid fest
  • teilen den Meßbetrag der für die Steuerfestsetzung zuständigen Gemeinde mit.

Die Gemeinden

  • setzen durch Anwendung des Hebesatzes auf den Meßbetrag die zu entrichtende Gewerbesteuer (Festsetzungsverfahren) fest und
  • ziehen die Gewerbesteuer ein (Erhebungsverfahren, Vollstreckungsverfahren).

Zuständigkeit der FinanzämterDie Finanzämter sind im Rahmen der Verwaltungshoheit zuständig für:

  • Feststellung der steuerpflichtigen Betriebe,
  • Festsetzung des Steuermeßbetrages,
  • Durchführung der Zerlegung und
  • Rechtsbehelfsverfahren gegen Meßbescheide und Zerlegungsbescheide.

Zuständigkeit der GemeindeDie Gemeinden sind zuständig für:

  • Festsetzung des Hebesatzes,
  • Gewerbesteuerfestsetzung.

Rechtliche Grundlagen

Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Gewerbesteuergesetz

Gebühren

Der Gewerbesteuerhebesatz der Stadt Pinneberg beträgt derzeit -390 v.H.

Ansprechpartner/-innen